where memories at
Lass mich nicht allein.

Ich hab Angst um dich, solche Angst.. Bitte, kämpf. Lass dich nicht unterkriegen. Du bist stark, du schaffst das. Du musst es einfach schaffen. Lass mich nicht allein.. Ich brauch dich doch.

 

.. Mittwoch ist es so weit. Seine OP. Der Tag, an dem sich alles entscheiden wird. Leben oder Tod? Ich habe Angst. Dieser verdammte Tumor.. Er hat alles so viel schwerer gemacht. Diagnose Hirntumor.. Manchmal realisiere ich es immer noch nicht. Denke, dass das alles nur ein böser Traum ist, und ich sicher jeden Moment aufwachen werde. Ich träume mir die Welt einfach schön. Nein, es geht ihm gut. Sterben? Quatsch, wieso das denn? Es ging ihm nie besser. Nichts wird sich verändern. Doch ich kenne die Wahrheit. Ja, es geht ihm scheiße. Sterben? Ja, vielleicht. Es ist einfach alles furchtbar.

"Wenn was passiert, bist du danach noch verletzter als so."

Was soll ich nur tun? Ich will bei ihm sein. Irgendwo mit ihm sitzen, schweigen, und einfach nur bei ihm sein. Aber er will es nicht. Weil es mir 'nur noch mehr weh tun würde'. Er will mich schützen, das ist so lieb von ihm, aber ich will das nicht. Ich würde alles auf mich nehmen, nur um bei ihm sein zu können.

"Wenn du kommst werd ich nicht da sein."
"Doch, wirst du."
"Ich schwöre dir, das werde ich nicht. Selbst wenn du mir schreibst du stehst am Bahnhof."

Warum tut er das? Was ist, wenn er stirbt..? Ich will da sein, für ihn da sein. Ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich Mittwoch einfach in seine Stadt fahre und alle Krankenhäuser abklapper. Auch wenn ich im Grunde weiß, dass es nichts bringen würde. Die OP ist um 9 Uhr, die Besuchszeiten erst um 16 Uhr. Und ich bezweifle doch sehr, dass ich ihn vorher abfangen könnte. Und selbst wenn.. würde er überhaupt mit mir reden? Er hat geschworen, dass er nicht da sein wird. Und wenn ich einfach da sein werde? .. Ehrlich gesagt vermute ich, dass er schweigend an mir vorbei gehen würde.

"Man Jonna, es tut mir leid, dass ich dich in den Scheiß mit reingezogen hab, aber ich kann's nicht."

Warum muss bloß alles so schwer sein?

"Ich will dir auch nicht wehtun.. Aber ich kann's einfach nicht, und ich hass mich selbst genug dafür. Denk an mich, aber mach keinen Dummsinn. Bringt nichts."

Wir kennen uns erst so kurz. Eineinhalb Monate. Und trotzdem ist er mir so schnell so wichtig geworden.. So schnell wie nie jemand zuvor. Es ist irgendwie mehr als nur eine normale Freundschaft. Das war es von Anfang an. Auch wenn ich das Wort hasse, es ist als wären wir seelenverwandt. Wir sind uns so ähnlich.. Was soll ich nur ohne ihn tun? Wenn er stirbt, wäre ein Teil von mir weg. Das darf einfach nicht sein!

"Ach Jonna.. Es tut mir so leid, dass das so kompliziert ist alles.. Du bist mir so wichtig geworden und ich hab dich so verdammt lieb."

Lass mich nicht alleine. Tu mir das nicht an.. Ich brauche dich.

 

"Ich bin so froh, dass ich dich kennenlernen durfte."

_________________________

Song of the moment:

Poets of the Fall - War

16.1.11 04:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen